Traminer

von alten Reben
Sächsischer Landwein
trocken

goldgelb, sortentypisches kräftiges Bukett nach gelber Rose, weich, würzig, geschmacksintensiv, mit sehr angenehmem, harmonischen und anhaltendem Abgang.

Jahrgang 2008
für Spätlese geeignet
97° Oe, 12,69 % vol
vergärbarer Zucker: 0,4 g/l Gesamtsäure: 5,3 g/l
freie schweflige Säure 22 mg/l
Flasche 0,75 l: 16,00 Euro
(1,0 l: 21,33 Euro)

Jahrgang 2011
für Kabinett geeignet
90° Oe, 11,28% vol
Extrakt: 24,7 g/l
vergärbarer Zucker: 1,9 g/l Gesamtsäure: 4,5 g/l
freie schweflige Säure 28 mg/l
Flasche 0,75 l: 14,00 Euro
(1,0 l: 18,67 Euro)

Empfehlung zu Speisen
Fisch, Hering, Meeresfrüchte, würzige Aufläufe, kräftige Käse, Schinken und Hochwild.
In Zweifelsfällen sollte nach der Soße gefragt und lieber am Essen als am Wein gespart werden!

 

 

 

Traminer
Etikett
Moritz 1541–1553
August 1553–1586
Der schwerste, gehaltvollste und würzigste Wein ist mit den Fürsten der Jagd geschmückt und sinnlich verbunden; Traminer und in kräftiger Wildbraten sind ein Erlebnis besonderer Art.
Die Reformation und Säkularisation brachte beiden Brüdern zusätzlichen Landbesitz, der ihnen großartige baukünstlerische Schöpfungen in den Städten und deren Umgebung, so auch das Jagdschloß Moritzburg, ermöglichten. In dieser Hochblüte der Renaissance erbrachten neue Verordnungen in der Land-, Forst- und Jagdwirtschaft, so z. B. 1588 eine erste, konkrete Weinbergsverordnung, effektivere Methoden zur Anwendung. Bauern, Weinbauern, Förstern und Jägern bedurften in der Folge einer besseren Ausbildung, die wiederum für eine steigende Qualität der Produkte sorgten.