Grauburgunder

von alten Reben
Sächsischer Landwein
trocken

strohgelb, sortentypisches tief-fruchtiges Bukett nach Honig, kräftig, extraktreich mit ausgewogener Säure und Geschmack nach Mango.

Jahrgang 2012
für Spätlese geeignet
99° Oe, 13,76 % vol,
Rest-Zucker: 1,0 g/l,
Gesamtsäure: 6,7 g/l,
Gesamtextrakt: 24,15 g/l
freie schweflige Säure 41 mg/l
Flasche 0,75 l: 13,00 Euro

(1,0 l: 17,33 Euro)


Empfehlung zu Speisen:
Pasta, feinwürziger Käse, geräucherter Fisch, Schinken, Niederwild und Wildgeflügel.
In Zweifelsfällen sollte nach der Soße gefragt und lieber am Essen als am Wein gespart werden!

 

Grauburgunder
Etikett
Die Reformationsfürsten
Friedrich III der Weise (1486–1525)
Johann der Beständige (1525–1532)
Johann Friedrich I. der Großmütige (1532–1547)
Dieser edle feinwürzige Wein, ist den Reformationsfürsten gewidmet. Abgebildet sind die drei Kurfürsten der ernestinischen Linie – Friedrich der Weise, Johann der Beständige und Johann Friedrich der Großmütige, wobei Friedrich und Johann, später der Albertiner Moritz von Sachsen, die Förderer und Sachwalter der Reformationsideen in Sachsen wurden und damit die ersten evangelischen Landesherren waren. Inzwischen ist Kursachsen und Thüringen zu blühenden Weinprovinzen mit 10.000 Hektar angewachsen (heute 1.200 Hektar) und der Rebstock wurde selbst in jenen Landstrichen angepflanzt, wo heute die Rebe kaum am Spalier angetroffen wird.